In Computer & Sicherheit

Braucht Windows 10 eigentlich einen zusätzlichen Virenschutz?

Das Betriebssystem Windows 10 ist bereits mit einem Antivirenschutz ausgestattet. Ist dann überhaupt ein weiterer Virenschutz noch notwendig? Oder reicht der installierte Windows Defender als Schutz gegen Viren und Schadsoftware aus? In diesem Artikel erklären wir Ihnen die wichtigsten Eigenschaften des Antivirenprogramms von Windows 10 und zeigen, ob ein zusätzlicher Schutz gegen Spy- und Malware dann noch nötig ist.

Professioneller Schutz gegen Viren und Schadsoftware

Ob zusätzlich zum Windows Defender ein weiterer Virenschutz verwendet wird, ist grundsätzlich eine individuelle Entscheidung des Nutzers. Als sicherer Schutz vor schädlichen Programmen werden Software Restriction Policies empfohlen. Mit Richtlinien für Softwareeinschränkungen, auch SRP genannt, kann eingestellt werden, welche Programme von Windows 10 ausgeführt oder nicht ausgeführt werden dürfen. Auf diese Weise können Viren und Malware optimal verhindert werden.

Virenscanner werden häufig kritisiert, weil sie Sicherheitslücken bieten und dadurch wenig Schutz bieten. Bei Virenscannern ist es notwendig, darauf zu achten, dass die Scanner wie bei schützenden Browsern in einer Sandbox ausgeführt werden. IT-Experten sind der Meinung, dass ein zusätzlicher Virenschutz für Windows 10 aufgrund des integrierten, zuverlässigen Windows Defenders nicht notwendig ist. Andere Experten sind jedoch der Meinung, dass der Windows Defender für Windows 10 nur einen Basis-Schutz bietet. Darüber hinaus wird kritisiert, dass der Windows Defender schädliche Bedrohungen häufig nicht erkennt.

Optimaler Schutz für Windows 10

Ein gutes Argument für einen zusätzlichen oder alternativen Schutz für Windows 10 ist die hohe Erkennungsrate von Schadsoftware der anderen Antivirenprogramme. Es ist jederzeit ein guter Rat, mehr Schutz gegen Schadsoftware zu verwenden als den Grundschutz des Windows Defenders.

Darüber hinaus ist für einen umfassenden Virenschutz ein sicherer Browser notwendig. Zudem sollten Sie regelmäßige Updates und Backups durchführen, um ein ideales Maß an Sicherheit für Ihren PC, Ihr Notebook und für Ihre weiteren Geräte wie Tablets zu erhalten. Als zusätzlicher Virenschutz werden oft kostenpflichtige Antivirenprogramm als ideale Lösung für einen sicheren Schutz angesehen.

Neben dem Windows Defender sind im Betriebssystem Windows 10 zudem oft Testversionen installiert, die 30 Tage gültig sind. Entscheiden Sie sich nach Ablauf der 30 Tage kein Abonnement des Anbieters zu kaufen, sondern eine andere Gratis-Version zu installieren, dann sollten Sie das Testprogramm zunächst deinstallieren.

Der bereits installierte Virenschutz von Windows 10 ermöglicht einen zuverlässigen, grundsätzlichen Schutz. Ein zusätzlicher Schutz ist aufgrund der Vielzahl von schädlichen Viren, Trojanern und Würmern von wichtiger Bedeutung für die professionelle Sicherung der persönlichen Daten. Wenn ein zusätzlicher Virenschutz ausgewählt wird, ist es wichtig, dass ein optimaler Schutz für Windows 10 installiert wird. Ein Virenschutz mit Sicherheitslücken könnte ansonsten zu weiteren Problemen führen, Malware und Viren einschleusen.

_
Bildnachweis: pixabay.com/GLady

Share Tweet Pin It +1

You may also like

Sicherheit

Wer braucht eine Antivirensoftware?

Posted on 2. Juni 2017

Previous PostKostenlose oder kostenpflichtige Antivirensoftware?
Next PostWie wird man Experte in einem Sachgebiet?

No Comments

Leave a Reply